Reich gedeckter Tisch
Heugabel Abschlussfest in Frastanz
19. November 2017
Das Programm für 2018 ist online
13. Februar 2018

Landwirte feiern in Schnifis

volles Haus in Schnifis

Ein voller Erfolg war das Heugabel-Abschlussfest in Schnifis. Eine Woche nach dem Frastanzer Fest wurde auch auf der Südseite gefeiert. Der Laurentiussaal war bis auf den letzten Platz gefüllt.

Von Göfis bis Ludescherberg kommen die Heugabel-Landwirte auf der Südseite des Walgaus, die gemeinsam für ihre HelferInnen das Abschlussfest im Laurentiussaal in Schnifis am 24. November organisierten. 150 Freiwillige leisteten über die Sommermonate hinweg viele Arbeitseinsätze auf den ökologisch so wertvollen Magerheu- und Streuwiesen. Dieses Engagement galt es zu würdigen und zu feiern.

Vizebürgermeister Gerhard Rauch begrüßte im Namen der Gemeinde Schnifis aber auch im Namen der Dreiklang-Gemeinden und bot eine bäuerliche Anekdote aus vergangener Zeit. Walter Rauch, Bürgermeister der Gemeinde Dünserberg und Regio-Obmann-Stellvertreter lobte den Einsatz der HelferInnen und die Arbeit der Landwirte. Andreas Beiser, Naturschutzsachverständiger im Amt der Vorarlberger Landesregierung, wies darauf hin, wie wichtig die Zusammenarbeit und das gegenseitige Verständnis zwischen Landwirtschaft und Umweltschutz ist und freut sich über den Erfolg der Aktion Heugabel im gesamten Walgau.

Der Einladung zum Heugabelfest gefolgt war auch Landesrat Erich Schwärzler, der in seiner kurzen, aber prägnanten Ansprache die wertvolle Arbeit der Bauern im Lande lobte und sich für das tägliche Engagement bedankte.

Romana Steinparzer, Natura2000 Managerin, gelang der Brückenschlag zwischen Naturschutz und Landwirtschaft. Nur durch die landwirtschaftliche Nutzung entstand die Artenvielfalt im Walgau und nur durch Bewirtschaftung kann sie auch weiterhin erhalten werden. Ihren Vortrag untermalte sie mit Bildern von Pflanzen und Tieren aber auch landwirtschaftlichen Höfen im Walgau. „Vielfalt kann man aber nicht nur sehen, sondern auch hören“, so Romana Steinparzer, „halten Sie das nächste Mal inne, wenn sie in einer Magerwiese stehen, je lauter sie ist, umso artenreicher.“

Die Landwirte stellten auch heuer wieder tolle Tombolapreise, meist Produkte aus eigener Herstellung, für die Verlosung an die HelferInnen zur Verfügung. Der Hauptpreis wurde auch hier, gleich wie in Frastanz, gemeinsam von Radsport Bachmann in Bürs und der Walgau-Wiesen-Wunder-Welt zur Verfügung gestellt. Gut angekommen ist auch die Kindertombola für die 0-14jährigen mit den Hauptpreisen gesponsert von der Inatura in Dornbirn und dem Zimbapark in Bürs.

Ein köstliches Buffet, mit allerlei eigenen Produkten, wie gsottene Grundbira, Leberkäs, Speck und Wurstspezialitäten und natürlich Käse und Aufstriche rundete das Fest ab. Natürlich durften süße Verführungen, wie Kuchen und Topfencreme nicht fehlen.

Einmal mehr gilt es DANKE zu sagen, DANKE den Bäuerinnen und Landwirten für das Öffnen ihrer Hoftüren und die Organisation und Vorbereitung des Fests. Ein DANKE allen HelferInnen für ihre Zeit, die sie den Landwirten schenken und mit ihrer Arbeit auch zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen.