AlpBioEco Best Practice Broschüre

Enkeltauglich Leben – ein Spiel für Erwachsene
15. Oktober 2020
Eröffnung Wald-Wissen-Weg in Schnifis
27. Oktober 2020

AlpBioEco Best Practice Broschüre

Warum die Entwicklung von glutenfreiem Apfelmehl auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Alpenraum hilft
EU-Projekt AlpBioEco veröffentlicht seine Best-Practice-Broschüre

DOWNLOAD

Glutenfreies Apfelmehl, Walnussaufstrich oder ein Kräuterschnuller – all diese biobasierten Produkte wurden im Rahmen des EU-Projekts AlpBioEco entwickelt und getestet. In diesem Projekt konzentrieren sich 13 Partner aus fünf Alpenländern (Österreich, Frankreich, Deutschland, Italien und Slowenien) auf drei verschiedene Wertschöpfungsketten des Alpenraums: Äpfel, Walnüsse und Kräuter. Das Ziel von AlpBioEco ist es, Wege zu finden, diese Ressourcen effizienter zu nutzen und so zur Entwicklung einer auf biobasierten Produkten basierenden Wirtschaft im Alpenraum beizutragen. Die Bioökonomie hat ein bedeutendes Potenzial für die wirtschaftliche Entwicklung im Alpenraum, insbesondere im Hinblick auf Innovation und Beschäftigung. Wie könnte zum Beispiel Apfeltrester erfolgreich eingesetzt werden, um ein innovatives und nachhaltiges Produkt zu schaffen? In den letzten Monaten haben AlpBioEco und seine Projektpartner versucht, diese und viele weitere Fragen zu beantworten, indem sie Geschäftsmodelle für innovative biobasierte Produkte entwickelt und diese Modelle unter der Leitung der slowenischen Industrie- und Handelskammer getestet haben. So kam es also dazu, dass Apfeltrester in glutenfreies Apfelmehl verwandelt wurde, oder, dass aus den Resten der Walnussölproduktion schmackhafter Walnussaufstrich wurde. Alle Ergebnisse der Testphase werden nun in einer exklusiven Best-Practice-Broschüre veröffentlicht, die der Öffentlichkeit zugänglich ist.

Anna Bäuerle, AlpBioEco-Projektkoordinatorin von der Lead-Partnerstadt Sigmaringen, ist mit den Ergebnissen sehr zufrieden: “Trotz der außergewöhnlichen Gesundheitssituation, die sich im März 2020 abzeichnete, haben wir 17 Fokusgruppen-Workshops in neun verschiedenen Regionen sowie 16 Online- und Offline-Geschäftsbesuche in sechs verschiedenen Regionen organisiert und durchgeführt. In diesen Workshops und Geschäftsbesuchen wurden die Geschäftsmodelle mit verschiedenen Akteuren wie Branchenexperten oder Landwirten diskutiert. Am Ende haben wir gemeinsam die Best-Practice-Broschüre vorbereitet, die alle Ergebnisse unserer erfolgreichen Testphase zusammenfasst”.

Best-Practice-Broschüre als Grundlage für die endgültigen politischen Leitlinien

Die Best-Practice-Broschüre erklärt nicht nur wie Produkte wie das Apfelmehl entwickelt wurden und wie sie möglicherweise die Nachhaltigkeit des Alpenraums verbessern können, sondern reflektiert auch über Geschäfts- und Marketingmöglichkeiten und gibt Verbesserungsvorschläge für jedes der vorgestellten Produkte. Darüber hinaus bildet sie die Grundlage für die letzte Periode des AlpBioEco-Projekts, welche sich auf die Entwicklung von politischen Richtlinien wie Öko-Innovationen im Alpenraum unterstützt werden können konzentriert. Letztendlich ist es das Ziel, die Ergebnisse des Projekts auf andere Alpenregionen oder -projekte übertragen zu können. AlpBioEco wird somit einen wichtigen Beitrag auf dem Weg von einer Business-as-usual-Wirtschaft zu einer umweltfreundlicheren Art und Weise der Nutzung unserer lokalen Ressourcen leisten.

Lesen Sie die Best-Practice-Broschüre: Best-Practice-Broschüre: Best-Practice-Broschüre
Erhalten Sie weitere Informationen über das Projekt: AlpBioEco Website
Werfen Sie einen Blick auf unser offizielles Video: AlpBioEco präsentiert sich!
Folgen Sie uns auf sozialen Medien: Twitter, LinkedIn, YouTube