Aktion Heugabel

Freiwilliger Einsatz für die Naturschätze im Walgau

Die Aktion Heugabel bildet eigentlich den Ursprung der Walgau Wiesen Wunder Welt. Bei dieser Aktion werden seit über 25 Jahren ökologisch höchst wertvolle Flächen, die prächtigen Blumenwiesen der Hang- und Tallagen, von den Landwirten in einer einmaligen Zusammenarbeit mit der Bevölkerung erhalten und gepflegt.

In den letzten Jahrzehnten wurden im Alpenraum zwei Entwicklungen beobachtet, die zu einer dramatischen Veränderung des Naturraumes führten: Die Zahl der Bauern nahm stetig ab und die Zahl der verbuschenden und verwaldenden Mager- und Ried-Wiesen nahm zu. Der Zusammenhang war offensichtlich. Die arbeitsintensive Bearbeitung der ökologisch höchst wertvollen aber gleichzeitig ertragsarmen Flächen war mit den bestehenden Arbeits- und Maschinenstrukturen nicht mehr zu bewältigen.

Um die bestehende Artenvielfalt dennoch nachhaltig zu gewährleisten und gleichzeitig auf das überwältigende Naturerbe im Walgau aufmerksam zu machen, wurde von Günter Stadler und einem Kreis von Gleichgesinnten im Jahr 1996 die Aktion Heugabel ins Leben gerufen.

Im Laufe der Jahre hat sich vieles verändert: Viele Höfe wurden an die jüngere Generation weitergegeben und auch die Arbeitsweise hat sich in vielen Bereichen verändert. Neben der klassischen Heugabel kommen technische Gerätschaften immer öfters zum Einsatz. Dies ist auf die größeren Pachtflächen und die vielen zusätzlichen Aufgabengebiete sowie die Tatsache, dass die Landwirtschaft nur nebenerwerblich geführt wird, zurückzuführen. Aus diesem Grund werden seit diesem Jahr (2022) neu auch weitere Arbeitseinsätze im Rahmen der Aktion Heugabel stattfinden: Schwenden, Neophyten Bekämpfung, Waldrandpflege, Streuobst aufsammeln uvm.

So ist die Bevölkerung im Walgau eingeladen, bei den teilnehmenden Heugabel-Bauern freiwillige Arbeitseinsätze zur Erhaltung der Magerheu-, Ried- und Streuobstwiesen zu leisten.

 


Die Mühe bleibt nicht unbelohnt

Ein großes Abschlussfest mit Festvortrag und regionalen Speisen, zu dem alle HelferInnen eingeladen werden, beendet jeweils das Arbeitsjahr. Dabei steht der Dank und das gemütliche Beisammensein ganz im Fokus. Eine kleine Tombola mit selbst erzeugten Preisen rundet den Abend ab.