Aussehen:

    Die Woll-Kratzdistel (Cirsium eriophorum) zählt zu den seltensten Disteln Vorarlbergs und ist nur an sehr wenigen Stellen des Landes zu finden, darunter im Gamperdonatal bzw. Nenzinger Himmel wo sie magere Viehweiden und Staudenfluren besiedelt.

    Die Woll-Kratzdistel ist eine sehr imposante Pflanze und kann bis zu eineinhalb Meter hoch werden. Der kräftige, vor allem oberseits reich verzweigte Stengel ist wollig behaart und mit fiederschnittigen Laub¬blättern besetzt, deren Blattzipfel teils sparrig in mehrere Richtungen abstehen und sich am Ende in einen langen, starren Dorn verschmälern. Die Blattoberseiten sind von steifen bis stacheligen Haaren be¬setzt, die Unterseiten ebenso wie der Stengel weißfilzig-wollig behaart. Die zahlreichen purpurn gefärbten Blätter sitzen in großen, stacheligen Körben die von einem dichten spinnwebig-wolligen Haarfilz bedeckt sind.

    Wie alle anderen Disteln und sonstigen mit Dornen oder Stacheln bewehrten Pflanzen ist auch die Woll-Kratzdistel bestens vor Fressfeinden geschützt. Sie sind daher typisch für extensive Vieh- und Alpweiden auf denen sich das Vieh frei bewegen kann und nicht alle Teile der Fläche gleichmäßig stark beweidet werden. Vor allem in unterbeweideten Teilbereichen können sich wehrhafte Arten breit machen und nur durch eine regelmäßige Weidepflege zurückgedrängt werden.

    Lebensraum: Magerweiden, Wegränder, Waldschläge, staudenreiche Unkrautfluren und Wald¬schläge. Die Art kann sehr hoch ins Gebirge vordringen, die höchsten Vorkommen in Österreich liegen auf rund 1850 Meter Seehöhe.

    Blütezeit: August bis September